Presse Clippings

Zurück

Versicherer Talanx lagert Risikoüberwachung aus

Einstieg in Gemeinschaftsunternehmen mit NORD/LB und Bankhaus Lampe für Projektfinanzierungen

Viele mittelgroße Versicherer und Pensionskassen würden sich in der Niedrigzinsphase gerne stärker in der langfristigen Finanzierung von Immobilien, Infrastruktur und Flugzeugen engagieren. Diesen Wunsch hört man immer wieder, denn diese private Fremd- und teilweise auch die Eigenkapitalfinanzierung (Private Debt and Private Equity) versprechen heute gut planbare, stabile Erträge, wie sie Anleihen nicht mehr bieten. Allerdings fehlt es gerade nicht allzu großen Versicherern an Personal, das die Risikoüberwachung der Projekte übernimmt. Dies ist ein Grund, warum es einer Bank, die ein Projekt finanziert, oft schwer fällt, einen Teil der Finanzierung an einen Versicherer zu verkaufen. Schließlich gelten Kreditverbriefungen als ein Auslöser der Finanzkrise, und der Markt für Kreditrisikotransfers hat sich mangels Vertrauens noch nicht vollständig erholt.

Banken, die sich um ein Kreditportfolio (teilweise) erleichtern wollen, zusammen zu bringen mit an Sachanlagen interessierten Versicherern, Pensionskassen und Versorgungswerken, ist das Ziel des Gemeinschaftsunternehmens Caplantic, zu dem sich vor zwei Jahren zwei ungewöhnliche Partner zusammen gefunden haben: die öffentlich-rechtliche Norddeutsche Landesbank (NORD/LB) und das zur Bielefelder Oetker-Gruppe gehörende Bankhaus Lampe. Jetzt beteiligt sich an Caplantic in einem seit zwei Jahren vorbereiteten strategischen Schritt Talanx, die drittgrößte Versicherungsgruppe in Deutschland. Talanx erwirbt für einen einstelligen Millionenbetrag 45 Prozent, NORD/LB und Lampe-Bank verringern ihre Anteile auf 45 Prozent und 10 Prozent. Bisher hielten sie jeweils die Hälfte.

Vielen Versicherern und Pensionskassen fehle es an Größe, um für die Risikoüberwachung von alternativen Anlagen eine eigene Einheit aufzubauen. Durch die Auslagerung dieses Geschäftes an Caplantic öffne Talanx die Risikobetreuung für kleinere Wettbewerber, mache sie somit "mandantenfähig", wie ein mit dem Vorhaben Vertrauter dieser Zeitung sagte. Caplantic wiederum eröffne Talanx den Zugang zu Infrastrukturdarlehen der NORD/LB, heißt es in einer Pressemitteilung. Wie aus einer Unternehmenspräsentation hervorgeht, überwacht Caplantic seit 2012 ein Portfolio von 4724 Krediten im Nominalwert von 11,6 Milliarden Euro. Dieses Portfolio besteht jeweils zu rund 30 Prozent aus Immobilien-, Flugzeug- und Firmenkrediten sowie Projektfinanzierungen. Die NORD/LB hat es in Caplantic eingebracht, die Kredite werden von den Ländern Sachsen-Anhalt und Niedersachsen garantiert. Hinzu kommt ein Portfolio aus 303 forderungsbesicherten Wertpapieren (ABS) der NORD/LB.

Quelle: Frankfurter Allgemeine